Projekt „Schulfit - mach mit!“

Mit dem Projekt „Schulfit - mach mit!“, bietet der Sportkreis Heidelberg, in Kooperation mit dem Agenda-Büro der Stadt Heidelberg,  eine Möglichkeit an, die Bewegungszeiten im Alltag von Grundschülern und Grundschülerinnen zu erhöhen.

Dies bezieht sich in erster Linie auf die reine Bewegungszeit pro Tag (Bewegungsquantität). 
In zweiter Linie sollen auch sekundäre Ziele, wie die Verbesserung von Motorik, Kondition, Konzentration, Kreativität, Selbstständigkeit und Teamfähigkeit geschult werden.

Das Projekt orientiert sich komplett am Schulalltag der Kinder und versucht ihnen, über den gesamten Tag verteilt, zusätzliche kleine Bewegungseinheiten anzubieten.

Diese Bewegungsmodule sind so angelegt, dass sie einen hohen Aufforderungscharakter haben und die Schüler und Schülerinnen kinngerecht zur Bewegung animieren.
Folgende Bewegungsmodule werden angeboten:

Modul 1 (vor Schulbeginn): "Flo-Challenge“Die Schüler springen vor Unterrichtsbeginn Seil. Dabei versuchen sie ihren persönlichen Rekord im Laufe des Schuljahres immer weiter zu verbessern.

Modul 2 (in der kleinen Pause): „Gruppen-Pantomime“Die Schüler ziehen in der kleinen Pause (Lehrerwechsel) eine Karte und müssen die Abbildung pantomimisch darstellen. Der neue Lehrer, der die Klasse übernimmt muss Raten, was die Schüler darstellen. 

Modul 3 (in der großen Pause): „Die Spieletonne“Den Schülern steht in der großen Pause eine Tonne mit unterschiedlichen Spielgeräten zur Verfügung. Sie nutzen die Geräte selbstständig und spielen damit frei und ganz nach ihren individuellen Bedürfnissen. Einmal pro Woche ist zusätzlich ein sportpädagogischer Berater anwesend, der versucht den Schülern neu Impulse bezüglich der Geräte in der Tonne zu geben. 

Modul 4 (im Unterricht): „Aktives Sitzen und Bewegungspausen“Die Schülern sollen sich auch während des Unterrichts mehr Bewegung. Hierzu sollen zum einen kleine Bewegungspausen eingebaut, zum anderen den Schülern "aktives Sitzen“ beigebracht werden. Hierzu werden die Lehrer von einem Sportkreis-Mitarbeiter speziell geschult und über das Schuljahr hinweg betreut.

Modul 5 (am Nachmittag): „Abwerferles“Schülern, die am Nachmittag in der Schule bleiben, um dort zu essen und Hausaufgaben zu machen sollen die Möglichkeit bekommen sich austoben zu können, ohne sich erneut konzentrieren zu müssen. Dies soll mit dem Spiel „Abwerferles" erreicht werden. Den Schülern stehen ein große Menge kleiner Softball (Tennisball-Größe) zur verfügung mit denen sie sich, in mehrere Teams, gegenseitig abwerfen sollen. Hierbei dient der Schulhof oder ein anderes Freigelände als Spielstätte. 

Modul 6 (auf dem Heimweg): „Foto-Rally“Die Schüler bekommen alle zwei Wochen eine Karte, auf der das Foto eines Ortes aus ihrem Wohnumfeld zu sehen ist. Sie haben dann die Aufgabe, in Kleingruppen, diesen Ort aufzufinden. Gelingt dies bekommen sie ein neues Foto, welches sie finden müssen. 

Modul 7 (am Abend): „Bewegungshausaufgaben“Die Schülern bekommen einmal im Monat eine Bewegungshausaufgabe. Dabei handelt es sich um einfache Bewegungen, welche die Kinder zu Hause üben sollen (z.B. Tischtennisball jonglieren, Kegeln, Dosenwerfen u.s.w.). Am Ende des Monats wird in der Schule kontrolliert, ob sie das vereinbarte Bewegungsziel (z.b. einen Tischtennisball 20 x ohne Fehler jonglieren) erreicht haben. 

Schulen, die sich an dem Projekt beteiligen wollen, können selbst entscheiden, wieviel und welche der sieben Module bei ihnen eingeführt werden sollen. 
Mitarbeiter des Sportkreises führen die ausgewählten Module an den Schulen ein. Dabei werden die Module, so weit wie möglich, an die Wünsche und Bedingungen der teilnehmenden Schule angepasst.
Nach einer halbjährigen Implementierungsphase, sollen die Module dann selbstständig von den Schulen durchgeführt werden.

Das Projekt wird unterstützt durch das Agendabüro der Stadt Heidelberg.